wikipedia

URSPRUNGSVERSION                               Willkürlich reduzierte Negativ-Version

aus Wikipedia

Nikolaus Walther Klehr (* 1944) ist ein deutscher Arzt, der durch Therapie-Formen für Krebserkrankungen bekannt wurde. Er studierte in Heidelberg und Frankfurt a.M. Medizin und Biologie und wurde Dermatologe. An den Universitätskliniken Frankfurt a.M. und Hamburg wurden die Grundlagen für ein Therapieverfahren auf immunologischer Basis entwickelt und in wissenschaftlichen Fachzeitschriften publiziert [1][2][3][4][5][6][7][8][9][10][11][12][13][14][15]. Des Weiteren wurden an diesen Universitäten auch die Grundlagen für die autologe Stammzelltherapie mit Stammzellen der Haut des Menschen geschaffen sowie ein spezielles Verfahren zur Früherkennung von Krebserkrankungen (Krebstest).

Inhaltsverzeichnis

[Verbergen]

Klehrs Krebs-Therapiekonzept: die Aufbereitung und Verwendung der Autologen Target Cytokine ( ATC ) zur tumorspezifischen Immuntherapie (TSIT)

Klehrs patentiertes Therapiekonzept einer tumor-spezifischen Immuntherapie[16] ist eine spezielle Form einer Eigenbluttherapie, bei der dem Krebspatienten Blut entnommen wird, und die zellulären Bestandteile des Patientenblutes in einem von ihm sowohl auf seiner eigenen privaten Homepage als auch in einem Lehrbuchbeitrag beschriebenen Verfahren so verändert werden, dass die hierbei freigesetzten immunaktiven Substanzen nach Reinjektion in den Körper die immunkompetenten Zellen des Patienten in die Lage versetzen sollen, im Rahmen einer Abwehrreaktion gegen Krebs effektiv sein zu können. Neben seiner ATC-TSIT Therapie bietet Klehr auch Testverfahren für Krebs an.

Krebstest

Gemäß heutigem Stand der Wissenschaft[17][18][19] finden sich bereits frühzeitig Tumorantigenstrukturen im Blut von Krebspatienten, die von ihrer Erkrankung noch nichts bemerken, und die infolge dessen noch keine speziellen Symptome verspüren. Bereits in diesem frühen Stadium der Erkrankung ist es möglich, erste Hinweise auf das Vorliegen einer noch verborgenen Krebserkrankung zu erhalten. Mit Hilfe dieses Krebstest, der auf der gleichen Labortechnik beruht, wie das Krebstherapieverfahren, ist eine Krebsfrüherkennung möglich geworden.

Klehrs Therapiekonzept: die autologe Stammzelltherapie mit Stammzellen der Haut

Klehrs patentiertes [20] Therapiekonzept zur Gewinnung autologer Stammzellen aus der Haut des jeweiligen Patienten verwendet die pluripotenten Master-Stammzellen der Haut, die sich aufgrund dieser Pluripotenz für verschiedene Therapieverfahren eignen. Das besondere an der Pluripotenz der Stammzellen der Hautorgane ist, dass diese per se verschiedene Zelltypen entwickeln können, wie z.B. Schweißdrüsen, Talgdrüsen, Finger- bzw. Fußnägel, Haarfollikel, etc.. Diese Pluripotenz gewährleistet, dass durch Zugabe verschiedener anderer Wachstumsfaktoren (Growth Factors) beliebig unterschiedliche Zelltypen in vitro induziert werden können, womit sich die ethische und medizinische Diskussion um die therapeutische Verwendung embryonaler Stammzellen erübrigen dürfte. Diese Stammzellen lassen sich über Jahre hin permanent in vitro vermehren und zeichnen sich durch besondere Robustheit aus.

Diese Therapie hatte Klehr im Rahmen des Universitätslehrganges "Interdisziplinäre Gerontologie" an der Karl-Franzens-Universität Graz als Lehrbeauftragter der Universität in den Jahren 2001-2003 präsentiert[21]. Ebenso wurde das Verfahren anlässilch des ANTI-AGING MEDICINE WORLD CONGRESS, Paris, im März 2006 präsentiert[22].

Rechtsstreitigkeiten und kritische Anmerkungen/ Diskussionen

Klehr wurde unterstellt, einen Heilungserfolg von 92% für sein Verfahren im Fernsehen (Sendung Panorama Sendung vom 10. Dezember 1998)[23] und der Boulevardpresse (Bildzeitung) propagiert zu haben. Diese Aussagen hat Klehr zu keinem Zeitpunkt so formuliert, sie wurden redaktionell so zusammengeschnitten.

Die bayerische Krebsgesellschaft e.V. wurde im Jahre 1994 rechtskräftig verurteilt, folgende Äußerungen zu behaupten und zu verbreiten: "folglich ist es ausgeschlossen, innerhalb einer kurzen, wenigen Monate betragenden Beobachtungs- und Behandlungszeit, mit welchen Mitteln auch immer, eine entscheidende Besserung oder gar die Ausheilung einer Krebskrankheit zu behaupten, wie Dr. Klehr es tut."[24]

Mehrere Analysen der Ampulleninhalte, die angeblich keine über den normalen Serumkonzentrationen liegenden Zytokinkonzentrationen ergaben, haben zu Warnungen vor der Anwendung von ATC geführt [25]. Diese Behauptungen wurden mittlerweile als rechtswidrige Äußerungen widerlegt im Zusammenhang mit der rechtskräftigen Verurteilung der leitenden Ärztin des medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK), Frau Dr. med. Barbara Burkhard, München im Jahr 1995[26].

Die privaten Krankenversichungen müssen die Kosten laut rechtskräftigem Urteil für die Eigenblutzytokinebehandlung als notwendige Heilbehandlung übernehmen[27].

Die gesetzlichen Krankenkassen lehnten wie bei anderen sogenannten alternativen Krebsbehandlungsmethoden eine Kostenübernahme generell ab [28] [29]. Die entsprechenden Kosten müssen deshalb zunächst von den Patienten voll übernommen werden. Der Bundesverfassungsgerichtshof hat im Jahre 2006 dem entgegen entschieden, dass im Falle unheilbarer Krebserkrankungen (sinngemäß zitiert) auch andere Behandlungsmethoden von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden müssen, wenn die Wahrscheinlichkeit einer Wirksamkeit gegeben ist. Dem entsprechend wurde auch der §13 des V.Sozialgesetzbuches abgeändert. Damit wurde die generelle Ablehnung der Kostenübernahme für die ATC-Therapie rechtswidrig, weil deren Wirksamkeit wissenschaftlich durch ein Gutachten aus der Charite belegt ist[30]

Klehr geriet auch in die Kritik, da ihm vorgeworfen wurde, von Schauspieler Klausjürgen Wussow (Schwarzwaldklinik) sowie seiner inzwischen verstorbenen Ex-Frau Yvonne Wussow (Yvonne Viehöver) in der Regenbogenpresse und TV-Talkshows promoted zu werden [31][32]Zu diesem Thema brachte BILD, Bundesausgabe, mit Datum 13.Februar, 2008, eine Gegendarstellung, welche die Unrichtigkeit diesen Sachverhaltes richtig stellte. Die abschließende Anmerkung der Redaktion: "Dr. Klehr hat recht."[33] . Aufgrund eines illegalen Imports des russischen Arzneimittels Galavit wurde Klehr 2003 wegen Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz angeklagt. Klehr und sein Kollege Eike Rauchfuss vertrieben nach Angaben der Presse das Galavit [34][35][36][37].

Zu der aktuellen Kritik an Klehr, bzw. an der ATC-Therapie

Es bemühen sich auch aktuell Kritiker, die den Schutz der Anonymität nutzen, das Verfahren und die Person von Klehr in ein negatives Licht zu rücken. Hierbei werden vorzugsweise alte, längst widerlegte Stellungnahmen und Publikationen aus der Literatur zitiert, meist Sekundär- oder Tertiär-Publikationen mit wenig sachlichem Bezug.

Zu den wichtigsten Vertretern dieser Gruppe gehört ein auch für verschiedene Auftraggeber in deren Interesse gegen Bezahlung publizierender "Medizin-Journalist", welcher derzeit im Zusammenhang mit dem Vorwurf des bandenmäßigen Betruges vor Gericht steht, und unter anderem für das Magazin STERN und das TV-Magazin REPORT tätig war.


Literatur und Quellen

  1. Klehr, N.W.: Die Langzeitkultur der kernhaltigen zellulären Bestandteile des peripheren Blutes in vitro. Aktuelle Dermatologie 4, 253-257 (1978)
  2. Klehr, N.W.: Rhabdomyosarkom der Haut - Tumor-Einzelzellverhalten in vitro. Z.Hautkr. 53(23) 887-892 (1978)
  3. Klehr, N.W.,N.Jänner, S.Bretz: Morphologische Untersuchungen in der Leukozyten-Langzeitkultur 1.Ein neues in vitro-Phänomen zur Diagnostik des discoiden Lupus Erythematodes. Z.Hautkr. 55(9) 578-587(1980)
  4. Klehr, N.W., S.Bretz, C.Pott: Morphologische Untersuchungen in der Leukozyten-Langzeitkultur. 2.Eine neue Nachweismethode für proliferationsaktive Tumorzellen aus dem peripheren Blut. Z.Hautkr. 55 (9) 588-601 (1980)
  5. Wiskemann A., E.Sturm, N.W. Klehr: Fluorescent lighting enhances chemically induced papilloma formation and encreases susceptibility to tumor challenge in mice. Journal Cancer Res Clin Oncol 112, 141-143 (1986)
  6. Klehr, N.W.: Therapeutische Möglichkeiten zur Verwertung von autologem Tumorgewebe. Ärztezeitschrift für Naturheilverfahren (10) Oktober 1992 33. Jahrgang, 820-826
  7. Mahl, A., W. Nasif, M.Nechit, V.Vatou, N.W. Klehr: Eigenblut-Zytokine, spezifische Signaltransduktion. 9.Informationstagung über Eigenblut-Transfusion, München, 22. und 23. März 1996
  8. Mahl, A., M.Nechit, V.Fatou, N.W.Klehr: In vitro activation of cytokine-genes. 1st international Dresden Symposium on Immunotherapy of Cancer, Dresden, 31.Mai -1.Juni 1996
  9. Klehr, N.W.: Die therapie mit Eigenblutzytokinen. IV.Internationale Konferenz für Naturheilkunde in Budapest, 7. bis 9.Juni 1996
  10. Rauchfuß, E., A. Mahl, W. Nasif, N.W. Klehr: Anwendung von Eigenblutzytokinen in der Behandlung des fernmetastasierten Pankreascarcinomes. Klinitschna Chirurgija 8, 21-23, 1996
  11. Bauer, L.:Autologer Antiangiogenesefaktor TNFa zur spezifischen Tumortherapie, 41. Medizinische Woche Baden Baden, 29.Oktober 2007
  12. Klehr, N.W., K.Wendt, S.Bretz: Hydrocortisonacetat-Exposition in vitro - Eine morphokinetische Studie an Epidermiszellen und Hautfibroblasten Erwachsener. Der Hautarzt Suppl. 447-448 (1981)
  13. Klehr, N.W., Striae cutis atrophicae, Morphokinetic examinations in vitro. Acta Dermatovener. Suppl. 105-108 (1979)
  14. Klehr, N.W.: Autologous Stem cells in anti-aging therapy. Anti-Aging Medicine World Congress, Paris 2006 (24.März)
  15. Klehr, N.W.: Zum Stellenwert der Zellbiologie und der Regenerationsmedizin innerhalb der Gerontologie. Universitätslehrgang Interdisziplinäre Gerontologie, Karl-Franzens-Universität Graz 2001-2003
  16. Patent DE 3923848 C 2 (Deutsches Patentamt der Bundesrepublik Deutschland, Anmeldetag: 19.07.1989, Offenlegungstag: 24.01.1991, Patenterteilung: 27.08.1998)
  17. Arch, R., Wirth, K., Hofmann, M., Ponta, H., Matzku, S., Herrlich, P., Zöller, M.: Participation in Normal Immune Responses of a Metastasis-Inducing Splice Variant of CD44. Science, 31.July 1992, Volume 257, pp 682-685
  18. Ibelgaufts, H.: Lexikon Zytokine, MEDIKON Verlag München, 1992
  19. Gedeon et al.: Eigenbluttherapie und andere autologe Verfahren, ein Lehrbuch für die ärztliche Praxis, HAUG-Verlag 2000
  20. Patent Nr. 38 37 669 (Deutsches Patentamt der Bundesrepublik Deutschland, Tag der Anmeldung: 05.11.1988, Tag der Patenterteilung: 13.12.2001)
  21. Klehr, N.W.: Zum Stellenwert der Zellbiologie und der Regenerationsmedizin innerhalb der Gerontologie, ULIG der Karl-Franzens-Universität Graz, 2001-2003
  22. Klehr, N.W.: Autologous Stem Cells in Anti-Aging Therapy, ANTI-AGING MEDICINE WORLD CONGRESS Paris 2006
  23. Sendung Panorama (ARD)vom 10. Dezember 1998 [1]
  24. Landgericht München I (21 O 2143/94)
  25. http://www.der-arzneimittelbrief.net/Jahrgang1997/Ausgabe05Seite33.htm
  26. Urteil des Oberlandesgerichts München verkündet am 9.11.1995 AZ: 29 U 6710/94, 9 HKO 8642/94 LG München 1
  27. NJW-RR 2001, Heft 2, Landgericht Augsburg (7 S 2466/99)
  28. http://www.aerztezeitung.de/docs/2000/05/29/098a2001.asp
  29. http://daris.kbv.de/daris/doccontent.dll?LibraryName=EXTDARIS^DMSSLAVE&SystemType=2&LogonId=6e4fe9519daf6915a572f27efdcbcdcd&DocId=003734009&Page=1
  30. Das Gutachten aus der Charite ist dokumentiert im Lehrbuch "Eigenbluttherapie und andere autologe Verfahren, Ein Lehrbuch für die ärztliche Praxis". Gedeon, W.; Karl F. Haug-Verlag, Heidelberg, 143-176, 2000
  31. Artikel in "Stern", Nr. 17, 18.4.1996, Seite 268
  32. "Stern", Nr. 10, 29.02.1996, Seite 16 (Autoren Christoph Fasel und Georg Wedemeyer)
  33. BILD-Bundesausgabe, 13.Februar 2008
  34. http://berlin.rmn.net/sixcms/detail.php/4138694
  35. Arznei-Telegramm 1993; Nr. 5: 47
  36. http://www.arznei-telegramm.de/zeit/0011b.php3
  37. Wedemeyer, G.: Klehr in der Klemme. In: Stern, 44 (2000): 290–293


Weblinks




ZURÜCK